BlueEconomy: Wieso Freiburg auf eine blaue Wirtschafts- & Innovationsstrategie setzt

Die Blue Economy fördert den Übergang vom derzeitigen System zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft, die von natürlichen Kreisläufen inspiriert ist, bei denen die Verwertung von Abfällen und die Nutzung erneuerbarer Ressourcen im Mittelpunkt stehen. Um Rentabilität und Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen und die Produktivität zu steigern, ermöglicht die Blue Economy insbesondere die Optimierung von Energie-, Wasser- und Rohstoffverbrauch, während auch eine gesellschaftliche, auf die menschlichen Bedürfnisse ausgerichtete Dimension berücksichtigt wird. Im weiteren Sinne umfasst die Blue Economy auch Fertigungsprozesse, Produkte, Dienstleistungen und Technologien, die zur Erhaltung der Umwelt beitragen.

blue-economy

Quelle: blue-economy.ch

Die BlueEconomy ist für Freiburg eine einzigartige Chance

Die Zukunft wird blue sein… oder gar nicht stattfinden. Die Freiburger Wirtschaft hat dies sehr wohl begriffen. Die Leitworte der BlueEconomy: Recyceln, optimieren, einsparen und im Endeffekt Gewinne erzielen, dabei stets Innovation und Kreativität im Hinterkopf behalten. Die wirtschaftlichen Zielsetzungen der Unternehmen sind künftig unabhängig von ihrer Grösse oder ihrem Geschäftsbereich untrennbar mit den energetischen, sozialen und ökologischen Fragen unserer Zeit verbunden.

Vor uns liegen enorme Herausforderungen. Die neue Energiestrategie 2050 des Bundes sieht einen schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie und weitere ehrgeizige Zielvorgaben vor, unter anderem die Entwicklung von erneuerbaren Energien und die Steigerung der Energieeffizienz. Im Bau-, Mobilitäts- und Industriesektor besteht diesbezüglich ein bedeutendes Entwicklungs- und Sparpotenzial.

Die politischen und wirtschaftlichen Akteure müssen «im Bewusstsein unserer Verantwortung gegenüber zukünftigen Generationen» handeln. Dies ist bereits seit 2004 die Vorgabe unserer Kantonsverfassung.

Mit der Umsetzung von Projekten im Bereich der industriellen Ökologie und einer auf Cleantech ausgerichteten Innovationspolitik sorgt der Kanton Freiburger dafür, dass er im Bereich der sauberen Technologien regional gut verankert ist.

Im Februar 2014 haben wir die Mitglieder des Verwaltungsrats der Bluefactory Fribourg-Freiburg AG und des zugehörigen Think Tanks bezeichnet. Als erstes Innovationsquartier und erster «CO2-neutraler» Technologiepark des Landes ist blueFACTORY ein Teil dieser Strategie und diesbezüglich wegweisend. Es ist besonders erfreulich, dass dieses verbindende Projekt bei seiner Entwicklung auf eine unglaubliche Dynamik und grossen Enthusiasmus stösst.

Die BlueEconomy ist für sämtliche Freiburger Akteure viel mehr als eine Notwendigkeit – sie ist eine Chance und eine einzigartige Gelegenheit, die Wettbewerbsfähigkeit und die Ausstrahlung des Kantons im Hinblick auf sozialen Zusammenhalt, Umweltverantwortung und wirtschaftlichen Wohlstand zu stärken und auszubauen.

Dieser Beitrag erschien ursprünglich in der Ausgabe “BlueEconomy” des Business Magazin Fribourg Network

Autor

Jean-Luc Mossier

Jean-Luc Mossier ist Direktor der Wirtschaftsförderung Kanton Freiburg (WIF). Er ist Doktor der technischen Wissenschaften, verfügt über ein MBA und ist Gründer mehrerer Start-up-Unternehmen. Sie können der WIF auch auf  Twitter folgen. 

Beitrag teilen

Comments

Kommentare

*

Ähnliche Beiträge

Die Freiburger Wunschlaterne kommt an ILLUMINARIUM um das Murten Licht-Festival und den Kanton Freiburg bekanntzumachen
Freiburg lanciert eine Kampagne um Jugendlichen zu helfen, ihren beruflichen Weg zu finden
Ein Tischtennisturnier zum Netzwerken im Fri-Son

Newsletter

×

Mitmachen

×

Ja, ich will ein FRhappyEnd gewinnen.

  • Zur Teilnahme am Wettbewerb ist jedermann zugelassen. Ausgenommen sind alle Mitarbeiter der 13 Partner von «Fribourgissima Image Fribourg». Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Die Preise können nicht bar ausbezahlt werden. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

×