Hexerei in Freiburg: Der Prozess der Prozesse

Der Richter ist echt. Das Thema der Anklageschrift ist real. Der Prozess jedoch ist fiktiv. Im Rahmen des Jubiläums 125 Jahre Universität Freiburg kreuzten die Universität, vertreten durch Prof. Pascal Pichonnaz, und der Kanton Freiburg, vertreten durch Prof. Jacques Dubey, die Klingen.

Angeklagt war der Kanton Freiburg für die über 500 Hexenprozesse, die er vom 14. bis ins 18. Jahrhundert durchführte. Vor vollen Rängen der Aula magna der Universität hörte das Gericht unter dem Vorsitz des Freiburger Kantonsrichters Christian Pfammatter flammende Plädoyers der Anklage und der Verteidigung. Expertinnen und Experten in Geschichte, in Psychologie und in Kriminologie wurden als Zeugen angehört.

Spannende, wichtige Fragen aus Rechts- und Geschichtswissenschaft, präsentiert mit Engagement und einer gehörigen Portion Selbstironie, das ist der Geist des diesjährigen Jubiläums der Universität Freiburg, das mit zahlreichen Veranstaltungen für gross und klein über das ganze Jahr 2014 aufwartet.

Eindrücke von diesem Sonderprozess:

Der Prozess der Prozesse

Hexerei in Freiburg: Der Prozess der Prozesse

Hexerei in Freiburg: Der Prozess der Prozesse

Folgen Sie dem Jubiläumsprogramm auf Twitter:


Autor

Daniel Schönmann

Daniel Schönmann ist Leitungsmitglieder mit beratender Stimme der Universität Freiburg, wo er als Generalsekretär arbeitet. Sie können Uni Freiburg auf Facebook und Twitter folgen.

Beitrag teilen

Comments

Kommentare

Ähnliche Beiträge

Wochenschau 22.-28. April 2017
Wochenschau 15.-21. April 2017
Gérard Chenaux: Fit beim selber pflücken an der frischen Luft!

Newsletter

×

Mitmachen

×

Ja, ich will ein FRhappyEnd gewinnen.

  • Zur Teilnahme am Wettbewerb ist jedermann zugelassen. Ausgenommen sind alle Mitarbeiter der 13 Partner von «Fribourgissima Image Fribourg». Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Die Preise können nicht bar ausbezahlt werden. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

×