Zweisprachigkeit und Bildung

Im Leben des Kantons Freiburg ist die Zweisprachigkeit allgegenwärtig, für die Freiburgerinnen und Freiburger gehört sie zum Alltag. Auch in den Schulen ist sie präsent und zieht sich durch die gesamte Ausbildung. Im Folgenden erhalten Sie einen kleinen Einblick in die Zweisprachigkeit im Mittelpunkt des Freiburger Bildungswesens.

Das Erlernen der Partnersprache hat an der Freiburger Schule Priorität
Für die Freiburger Schule stand das Erlernen der Partnersprache – Deutsch für Französischsprachige, Französisch für Deutschsprachige – stets im Vordergrund.
Der Staatsrat setzt sich verstärkt für das Sprachenlernen ein und hat dazu im Jahr 2009 ein kantonales Konzept für den Sprachenunterricht vorgelegt. Dieses deckt alle Stufen der obligatorischen Schule ab und erstreckt sich auch auf die Gymnasialausbildung und die Berufsbildung. Während und nach der Schulzeit sollen alle Möglichkeiten für den Erwerb und die Vertiefung von Sprachkenntnissen genutzt werden können. Das kantonale Konzept, das sich auf die erlebte Realität der Freiburger Schule stützt, verfolgt insbesondere folgende Ziele: Förderung von Schüler- und Klassenaustauschen, Ausbau des 10. partnersprachlichen Schuljahres, Durchführung von Sprachprojekten in den Schulen zur Integration von zweisprachigen Unterrichtssequenzen, Eröffnung zweisprachiger Klassen auf der Sekundarstufe 1 (OS).

Die Partnersprache und die Zweisprachigkeit auf jeder Ausbildungsstufe
Die Partnersprache ist im Freiburger Schulleben allgegenwärtig. So erlernen die Schülerinnen und Schüler die Zweitsprache ab der 3. Klasse der Primarschule, während die Jüngsten bereits seit dem Kindergarten mit Aktivitäten zur frühen Sensibilisierung und Öffnung mit dem Sprachenlernen vertraut gemacht werden.

ecole-primaire_morat2Primarschule – Murten

 

co-jolimontSekundarschule – Jolimont

 

Auch zweisprachiger Unterricht gehört zum Freiburger Bildungswesen. Die kantonalen Kollegien stellen zweisprachige Maturitätsausweise aus. Die Berufsfachschulen bieten auch zweisprachige Bildungsgänge an, vor allem in den Berufsmaturklassen. Das Landwirtschaftliche Institut des Kantons Freiburg in Grangeneuve (LIG) hat im Jahr 2012 eine Arbeitsgruppe gegründet, die sich für die Förderung der Zweisprachigkeit engagiert.

iaeg_2Landwirtschaftliche Institut des Kantons Freiburg

 

Und die Universität Freiburg ist die einzige zweisprachige Universität der Schweiz und eine der wenigen europäischen Universitäten, die mehr als eine Unterrichtssprache verwenden. Als einzige verwendet sie sowohl in der Lehre als auch in der Verwaltung durchwegs zwei Sprachen. Zwar zeichnet sich die Freiburger Universität seit ihrer Gründung durch ihre Zweisprachigkeit aus – mit der Möglichkeit, in Deutsch und in Französisch zu studieren – das Konzept für zweisprachige Studiengänge wurde aber erst in jüngerer Zeit eingeführt. Die Universität verfolgt nämlich das ehrgeizige Ziel, die Zweisprachigkeit – und sogar die Mehrsprachigkeit – zu einer Kernkompetenz der Einrichtung zu machen. So setzt sie sich seit einigen Jahren für den Ausbau der zweisprachigen Studiengänge ein, bei denen ein zweisprachiges Diplom erworben werden kann.

formation_uni

formation_uni-2Universität Freiburg

 

Links:
– Artikel „Zweisprachigkeit als Freiburger Realität
– Artikel „Von der Zweisprachigkeit bis zu zweisprachigen Projekten
– Artikel von Le Temps: „“Les patrons suisses s’engagent pour le français à l’école primaire
– Video des Gymnasiums Gambach

Autor

Redaktion

Freiburg macht glücklich. Entdecken Sie unsere Geschichten, entdecken Sie unsere Region. Haben Sie selbst Ideen für spannende Geschichten? Wir freuen uns auf Ihre Inputs oder einen Austausch via Twitter & Facebook, Instagram, YouTube oder Google Plus. Offizielles Hashtag: #FRhappy

Beitrag teilen

Comments

Kommentare

*

Ähnliche Beiträge

Sennensuppe
Hausgemachte Barbecue-Sauce – Laurent Droux
Freiburg ist bei einem spannenden Abenteuer dabei: Organisation des Gordon-Bennett-Cups

Newsletter

×

Mitmachen

×

Ja, ich will ein FRhappyEnd gewinnen.

  • Zur Teilnahme am Wettbewerb ist jedermann zugelassen. Ausgenommen sind alle Mitarbeiter der 13 Partner von «Fribourgissima Image Fribourg». Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Die Preise können nicht bar ausbezahlt werden. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

×