Region Freiburg

Die Tourismusregion Freiburg bietet Ihnen unvergessliche Erlebnisse... Ob See, Stadt oder Berge, entdecken Sie ein wahres Land der Werte!


Fribourg Meeting unterstützt Sie dabei, Ihre zukünftigen Seminare oder Kongresse in Ruhe zu organisieren.

Wählen Sie eine Region

La Gruyère
Fribourg/
Freiburg
Estavayer-le-Lac
Region
Region
Murtensee
Schwarzsee -
Senseland
Romont Région
Les Paccots
- La Veveyse

Was suchen Sie?

Wählen Sie eine Region

Willkommen auf der Webseite der Region Freiburg und ihren touristischen Regionen. Wählen Sie auf der Karte die Region aus, die Sie entdecken möchten und durchstöbern Sie unser Angebot. Wir wünschen Ihnen viel Spass dabei!

swiss map
La Gruyere
Fribourg/
Freiburg
Estavayer-le-Lac
Region
Région Lac
de Morat
Schwarzsee-
Senseland
Romont
Les Paccots
Sie befinden sich in der

Kilbi-Bénichon 

Im Herbst feiern die Traditionen in den Freiburger Voralpen Hochzeit. Der Alpsommer ist vorbei, die Früchte der Arbeit sind eingefahren. Einst wurden anlässlich der Kilbi-Bénichon die Dorfkirchen gesegnet. Heute feiert man Erntedank und Wiedersehen mit der Familie in den Haushalten oder im Rahmen öffentlicher Kilbi-Feiern mit dem traditionsreichen Kilbi-Menu. Ausgewanderte strömen heimwärts, Stadt und Land, Einheimische und Gäste finden zusammen. 

Die regionalen Spezialitäten stehen an der Kilbi natürlich im Mittelpunkt, doch nicht fehlen dürfen die Paraden der blumengeschmückten Kühe und Ziegen, Marktstände, Spiele, Musik und Tanz. Berühmt ist etwa die Berg-Bénichon in Charmey, oder ein Fast-Geheimtipp die Kilbi in Châtel-St-Denis. Auch in Estavayer-le-Lac, Romont und Ecuvillens wird Kilbi gefeiert. 

Abgesehen von kleinen Variationen ist die klassische Speisefolge seit 1852 dieselbe: Cuchaule AOP mit Kilbi-Senf; Kabissuppe; Jambon de la Borne AOP mit geräucherten Fleischspezialitäten, Kabis, Rüebli und Salzkartoffeln; Lammgigot mit Rosinen, Büschelibirnen Poire à Botzi AOP, Kartoffelstock und grüne Bohnen; Meringues mit Doppelrahm; Kaffee mit Kilbi-Süssigkeiten (Anisbrötli, Bretzeli, Guetzli mit Hagelzucker, Blätterteigfladen und Küchlein). Das Menü kann je nach Region variieren. Im Sensebezirk wird das «Schafvoräss» vor der Kabissuppe serviert und im Broyebezirk wird vor dem Schinkenteller ein Pastetli angeboten. Oftmals wird auch Gruyère AOP und Vacherin Fribourgeois AOP zum Aperitif oder zum Dessert gegessen. 

Das währschafte Kilbi-Menu gibt’s im Herbst in vielen Restaurants zu kosten, etwa im Gasthof zum Schlüssel in Ueberstorf oder im Café Tivoli in Châtel-St-Denis, die je nach Tradition ihrer Region gewisse Tage oder Wochen dem Kilbi-Menu widmen. Einige Gaststätten arbeiten neuerdings mit lokalen Metzgereien zusammen, die die verschiedenen Gänge des Festessens vorbereiten. Da und dort verwandeln Bauernfamilien ihre Höfe in temporäre Beizen. 

Seit 2020 gibt’s in vielen Freiburger Metzgereien das vakuumverpackte, fixfertige «Kilbi-Menu-Set» zum Mitnehmen. Das muss nur noch aufgewärmt und genossen werden. Schliesslich gibt es seit Kurzem verschiedene Produkte, die mit Kilbi-Spezialitäten aufgewertet werden, so etwa Bénichon-Sandwichs oder Cuchaule-Burger – himmlisch! 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine bessere Erfahrung zu bieten.

Wenn Sie auf dieser Website surfen, erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen und der Verwendung von Cookies einverstanden, die dazu dienen, statistische Daten zu sammeln, um die Website kontinuierlich zu verbessern.

Schliessen